Vaginalkonen

Die Verwendung der Vaginalkonen hilft Frauen dabei, ihre Beckenbodenmuskulatur bewusst(er) wahrzunehmen. In welchen Fällen werden welche Beckenbodenmuskeln besonders beansprucht und wie kann man sie bewusst kontrollieren?

Folgende Idee steckt hinter der Erfindung von Vaginalkonen: Wird ein Vaginalkonus in die Scheide eingeführt, soll er durch sein Eigengewicht immer weiter absinken. Die Füllgewichte der Elanee Vaginalkonen bestehen aus Blei. Die Konen bieten bei geringem Volumen ein großes Gewicht, um den gewünschten Trainingseffekt zu erzielen. Dadurch sind die Vaginalkonen stets kurz davor wieder herauszugleiten. Ein Gefühl des „Verlierens“ des Vaginalkonus veranlasst die Beckenbodenmuskulatur sich zusammenzuziehen, um das tatsächliche Herausgleiten zu verhindern.

Durch das Zusammenziehen und Anspannen der entsprechenden Muskeln wird der Vaginalkonus gehalten und somit der Beckenboden nachhaltig trainiert. Das Bemerkenswerte daran ist, dass die Muskeln nicht permanent angespannt bleiben müssen, um die Vaginalkonen zu halten, sondern sich im Wechsel spontan und ganz automatisch an- und entspannen. (Biofeedback-Phänomen)

Die Beckenboden-Muskulatur wird also beim Training mit den Vaginalkonen nach demselben Prinzip trainiert wie der Bizeps beim Krafttraining mit Gewichten. Deshalb kann es zu Beginn des Trainings auch zu leichten Schmerzempfindungen im Beckenbodenbereich kommen, bei denen es sich um Muskelkater handelt. Diese Schmerzen halten nicht lange an und treten nach kurzer Zeit gar nicht mehr auf.

Blei als Füllgewicht ist in diesem Fall die sinnvollste Alternative. Bei den Vaginalkonen von Elanee sind die Bleigewichte von einer isolierenden und auf medizinischen Einsatz geprüften Kunststoffschicht ummantelt. Es besteht also kein direkter Kontakt zwischen Füllmaterial und Gewebe. Mithilfe des Rückholbändchens, das an den Vaginalkonen befestigt ist, kann man die Traininghilfen nach der Trainingseinheit bequem wieder herausziehen und reinigen.

Außerdem ermöglicht dies Frauen mit einem bereits sehr kräftigen Beckenboden das Training interessanter und etwas anstrengender zu gestalten: So könnte man zum Beispiel den Vaginalkonus mit den Beckenboden-Muskeln aktiv festhalten, während man mit der Hand zusätzlich am Bändchen zieht. Mit einer starken Beckenboden-Muskulatur können Frauen die Vaginalkonen nur mit der Kraft ihrer inneren Muskeln problemlos vor- und zurückgleiten lassen.

Beckenbodentraining mit Vaginalkonen

Vor dem Training mit Vaginalkonen sollte man zunächst überprüfen, wie kräftig der eigene Beckenboden ist. Die meisten Vaginalkonen werden, aufgrund der möglichen Abweichungen von Frau zu Frau, als Sets mit mind. 3-4 unterschiedlich schweren Konen angeboten. Bei Elanee hat jede Vaginalkonus des Vierer-Sets praktischerweise eine eigene Farbe.

Um zu prüfen, wie  gut der Beckenboden bereits trainiert ist nimmt man den leichtesten (gelben) Vaginalkonus und führt ihn, wie einen Tampon, in die Scheide ein. Kann man das Gewicht dort für ca. 1 Minute halten, sollte man es mit dem nächst schwereren Vaginalkonus versuchen. Das Gewicht, welches man gerade noch halten kann, ist der Vaginalkonus, mit dem man das Training beginnen sollte. Wenn die Muskulatur sehr schwach ist, sollte man das gesamte Aufbautraining mit den vier Vaginalkonen der Trainingshilfen Phase I von Elanee durchführen. Es wird helfen, die Wahrnehmung für den Beckenboden zu entwickeln und eine Grundstärke aufzubauen.

Besonders wichtig beim Training mit Vaginalkonen ist die Frage, ob der Vaginalkonus auch wirklich an der richtigen Stelle sitzt. Jede Frau ist anders gebaut. Somit ist natürlich auch die jeweilige korrekte Konusposition unterschiedlich. Allerdings gibt es grobe Richtlinien, die man beim Einführen des Vaginalkonus beachten sollte:

Die untere Seite des Konus soll etwa 3-4 cm tief in der Scheide sein. Wenn der Vaginalkonus nicht tief genug sitzt, kann er unter Umständen den Beckenbodenmuskel daran hindern, sich zu schließen, erst recht, wenn dieser ohnehin zu schwach ist, um den Konus festzuhalten. Das Gewicht sollte also etwas über der Beckenbodenmuskulatur sitzen.

Beim einfachen Tragen der Vaginalkonen kann man sich daran orientieren, dass man den Konus soweit einführen sollte, bis er nicht mehr spürbar ist. Man sollte es jedoch vermeiden, ihn zu tief in die Vagina einzuführen.

Kann man den Vaginalkonus trotz korrekter Position nicht festhalten, ist es sinnvoll zuerst ein Basis-Gymnastikprogramm für den Beckenboden zu machen. Für das Training mit Vaginalkonen sollte der Beckenbodenmuskel bereits soweit vortrainiert sein, dass er eine gewisse Spannung aufbauen und halten kann.

Bewegung macht das Tragen der Vaginalkonen angenehmer. Beim Stehen oder Sitzen erschlafft die Beckenbodenmuskulatur wesentlich öfter als beim Gehen. Wenn man dann mit allen Mitteln dagegen ankämpft, kann diese Daueranspannung zu einer leichten Verkrampfung führen. Bewegt man sich, wird das Tragetraining mit Vaginalkonen hingegen als eine wohltuende innerliche Massage empfunden. Für ein längeres Training im Stehen gilt: Schrittstellung einnehmen! Außerdem sollte man beim Bücken den Rücken nicht »rund« werden zu lassen, sondern lieber mit geradem Oberkörper versuchen, tiefer in die Knie zu gehen.

Bis zu zweimal täglich kann man im Stehen oder Gehen  mit Vaginalkonen trainieren. Es ist durchaus möglich, dass der Vaginalkonus zu Beginn nicht sehr lange gehalten werden kann. Im Normalfall steigert man die Tragezeit solange, bis man den aktuell verwendeten Vaginalkonus mindestens 10 Minuten pro Trainingseinheit halten kann. Wenn man diese Zeit über mehrere Tage hinweg einhalten kann, macht man am folgenden Tag mit dem nächst schwereren Vaginalkonus weiter.

Die Vaginalkonen müssen unbedingt nach jeder Anwendung gereinigt und desinfiziert  werden. Vor der nächsten Anwendung sollten die Vaginalkonen erneut mit Wasser abgespült werden, um mögliche Reste von Seife oder Desinfektionsmittel zu befreien.

Der Erfolg des Trainierens mit Vaginalkonen wird am deutlichsten daran sichtbar, dass man das aktuelle Trainingsgewicht immer länger halten kann. Außerdem kann man die Fortschritte besonders gut daran erkennen, dass nach wenigen Wochen bereits mit dem nächst höheren Gewicht trainiert werden kann. Das zeigt deutlich, dass die Muskulatur aufgebaut und gekräftigt wurde.

Wenn man den schwersten Vaginalkonus ohne große Anstrengung rund 10 Minuten am Stück halten kann, ist es sinnvoll, mit bestimmten zusätzlichen Übungen zu und mit den Vaginalkonen fortzufahren, die das bewusste Steuern der Beckenbodenmuskulatur trainieren.

Aktives Beckenbodentraining mit Vaginalkonen

Ganzheitliches Beckenbodentraining bedeutet langfristig eine aktive Gesundheitsvorsorge. Energie und Kraft im Alltag sind angenehme Nebeneffekte. Bereits durch das einfache Tragen der Vaginalkonen wird der Beckenboden immer kräftiger. Kombiniert man das Training zusätzlich mit einem Übungsprogramm, entdeckt man, dass das Beckenboden-Training sogar  eine lustvolle Sache sein kann.

Das Übungsprogramm trainiert die dritte Beckenbodenschicht am wirkungsvollsten. Diese Muskelschicht stützt Gebärmutter, Darm und Blase. Sie ist auch entscheidend für eine aufrechte Körperhaltung. Wenn man diesen Teil des Beckenbodens mithilfe der Vaginalkonen aufbaut, ist man aus der Körperbasis heraus stabil. Erschöpfung und Kraftlosigkeit gehören der Vergangenheit an.

Entspannung nach dem Beckenbodentraining

Ein erfolgreiches Beckenbodentraining – mit oder ohne Vaginalkonen – bedarf einer Entspannungsphase. Muskeln müssen gut durchblutet und mit den nötigen Nährstoffen versorgt werden. Insbesondere nach einem Muskelaufbau-Trainingsprogramm ist dies wichtig. Die wirkungsvollste Methode ist Entspannen.

Und diese Trainingsphase kann sehr angenehm gestaltet werden. Die Tierwelt macht es vor: Wie lustvoll räkeln sich Hund und Katze, strecken lange und ausgiebig alle Pfoten aus,  ziehen genüsslich den Rücken lang. Auch die Beckenboden-Muskulatur benötigt diese Entspannungsphase. Wichtig ist vor allem das innerliche Nachspüren.

Bequem hinlegen, tief in die Unterlage einsinken, sich richtig reinkuscheln; die Hände auf den Unterbauch legen, den Beckenboden und die inneren Organe bildlich vorstellen. Beim Ausatmen halblaut einen tiefen Ton summen oder seufzen. Anschließend in Gedanken noch ein Stufe tiefer absinken. Dabei kann ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche helfen. Für die wärmende Tiefenentspannung einfach das Wärmekissen auf dem Unterbauch platzieren, loslassen, entspannen, wohlfühlen.

Erfahrungsberichte über das Training mit Vaginalkonen:

Christiane, eine Testbloggerin schreibt, dass ihr das Thema Vaginalkonen anfangs etwas zu heikel war, um öffentlich darüber zu berichten. Sie beschloss aber schließlich ihre Scham zu überwinden. Sie hat verstanden, dass ein Beckenbodentraining mit Vaginalkonen ein zu wichtiges Thema für viele Frauen sein kann. Und wie sich herausstellte, war sie selbst sogar eine davon. Hier Christianes Testbericht lesen.

Einen sehr ausführlichen und positiven Erfahrungsbericht schrieb die Produkttesterin Simone. Sie hat bereits zwei Tage nach Trainingsbeginn erste kleine Erfolge gesehen. Nach zwei Wochen Beckenbodentraining war sie von den Vaginalkonen restlos überzeugt. Ihr Hauptargument für die Vaginalkonen lag jedoch in der einfachen, aber äußerst effizienten Handhabung. Der innere Schweinehund hätte keine Chance, denn wer den Beckenboden nicht richtig anspannt, “verliert” seinen Vaginalkonus! Hier Simones Testbericht lesen.