Beckenbodentrainer

Harninkontinenz bei Frauen ist leider immernoch ein Tabu-Thema, über das außerhalb des Arztzimmers nur mit vorgehaltener Hand gesprochen wird. Viele Frauen denken, sie müssten sich mit dieser Situation abfinden und leiden Jahre über Jahre unter einer schwachen Blase. Diese Webseite soll dem entgegenwirken. Hier stehen Informationen darüber, welche Ursachen Harninkontinenz hat, in welchen Fällen sie durch Beckenbodentraining (mit Beckenbodentrainern) behandelbar ist und welche Hilfsmittel bei einem solchen Training zusätzlich unterstützend wirken. Glücklicherweise gibt es auf dem freien Markt immer mehr Produkte, die sich mit dem Problem „schwacher Beckenboden beschäftigen.

Übersicht über die gängigen Beckenbodentrainer und Hilfsmittel:

Natürlich stellen sich viele Frauen die Frage, ob eine Anschaffung der Beckenbodentrainer überhaupt sinnvoll ist. Einige sind der Meinung, dass sie auf die Beckenbodentrainer nicht angewiesen sind, dass sie ihren Beckenboden auch ohne irgendwelche Hilfsmittelchen stärken können. Andere sind sich der Gefahren eines schwachen Beckenbodens einfach nicht bewusst.

Man sollte bedenken:

Unabhängig von ihrem Alter braucht jede Frau einen starken Beckenboden. Insbesondere Frauen mit einem schwachen Beckenboden sollten die Beckenboden-Muskulatur trainieren, um Harn-Inkontinenz vorzubeugen, um Stress-Inkontinenz zu vermeiden, um eine bessere Körperhaltung zu haben, um Rückenbeschwerden zu mildern, um die eigene Lustempfindlichkeit zu steigern, etc., Probleme, mit denen sie unter Garantie spätestens in der zweiten Lebenshälfte konfrontiert werden. Beckenbodentraining sollte für keine Frau ein Fremdwort sein.

Für das Basistraining sind gymnastische Übungen ohne Beckenbodentrainer im Normalfall durchaus ausreichend. Die  Beckenbodengymnastik hilft die Beckenboden-Muskulatur soweit zu kräftigen, dass die Grundspannung problemlos gehalten werden kann. Welche Übungen für den Einzelnen am wirkungsvollsten sind und wie genau man vorgehen sollte, kann einem die Hebamme oder ein Physiotherapeut erklären.

Wozu dann Beckenbodentrainer?

Die Anschaffung eines oder mehrerer Beckenbodentrainer ist dennoch ratsam. Dafür gibt es einige gute Gründe. Zum einen hängt die Entscheidung für oder gegen einen Beckenbodentrainer immer von der Ausgangssituation und den Zielen einer Frau ab: Wie schwach ist der Beckenboden? Wie stark soll er werden? Wie groß sind ihre Ansprüche? Auf welche Ergebnisse zielt die Frau genau ab? Manche Ziele kann man eben nur mithilfe der Beckenbodentrainer erreichen!

So gilt zum Beispiel, dass die Beckenbodengymnastik ohne Beckenbodentrainer viele gesundheitliche Aspekte durchaus abdeckt, aber sich nur geringfügig auf die Sexualität und gar nicht auf die Körperhaltung auswirken kann, weil sie dafür die falsche Muskelschicht im Beckenboden trainiert. Nur aktives Training mit Übungen und Beckenbodentrainern stärkt zusätzlich auch die dritte Muskelschicht, die wesentlich zu einer aufrechten Körperhaltung beiträgt.

Bei manchen Frauen ist der Beckenboden z.B. nach einer Geburt so schwach, dass sie die Muskulatur einfach nicht wahrnehmen können. Wahrnehmungsübungen mit Beckenbodentrainern sind einfacher und effektiver als Übungen ohne. Durch das Tragen der Beckenbodentrainer wird vor allem die erste Muskelschicht, die Schließmuskeln, und die zweite Schicht, welche die Vagina umschließt, trainiert. Mit fortschreitendem Training nimmt das Gefühl für den Beckenboden zu, so dass die Muskulatur dann bewusst wahrgenommen, gesteuert und durch weitere Beckenbodentrainer oder auch durch ein Beckenbodentraining ohne Tainingshilfen, weiter aufgebaut werden kann.

Einigen Beckenbodentrainern konnte die medizinische Wirkung in mehreren Studien nachgewiesen werden. So sind z.B. die Vaginalkonen von Elanee als Medizinprodukt zugelassen. Mit diesen Beckenbodentrainern kann man schon nach kürzester Zeit erste Trainingserfolge erkennen.

Ein weiterer Vorteil vom Training mit Beckenbodentrainern ist die immense Zeiteinsparung im Vergleich zu einem Beckenbodentraining ohne Trainingshilfen. Das Training mit Vaginalkonen ist beispielsweise nicht nur diskret, sondern dauert nur ein paar Minuten am Tag. Außerdem können diese Trainingseinheiten  nebenher absolviert werden. Viele Beckenbodentrainer stärken die Beckenbodenmuskulatur schon allein dadurch, dass man sie im Stehen trägt. Man kann sich also die Zähne putzen, bügeln oder kochen und dabei den Beckenboden trainieren.

Man sollte jedoch beachten, dass Beckenbodentrainer nicht während der Menstruation verwendet werden sollten. Das Gewebe ist in dieser Phase besonders empfindlich und verträgt keine weitere Belastung.

Auch eine trockene Scheide kann das Training mit Beckenbodentrainern etwas behindern. Grundsätzlich und insbesondere bei einer trockenen Scheide ist die Anwendung eines Gleitgels beim Training mit den Vaginalkonen hilfreich. Hierzu kann man prinzipiell jedes gute handelsübliche Gleitgel verwenden.